Übung: (AB) CDE 06.10.2020

Am 06.10. durften wir uns wieder einmal im Sonnenwiessaal in Stäfa treffen für unsere monatliche Übung. Dort gibt es ausreichend Platz um die Sicherheitsabstände gewährleisten zu können.

Leider konnte eine gemeinsame Übung mit der SLRG, die auf Ende Oktober angesagt worden war, wegen Covid-19 nicht durchgeführt werden.

Da diese Übung recht kurzfristig angesetzt wurde, konnten leider nur wenige Aktivmitglieder teilnehmen. Zudem ist die Übung in die Schulferienzeit gefallen.

Cécile Weber hat die Übung begonnen und uns allen nochmals die Grundlagen des Basic-Life-Supports, kurz BLS, in Erinnerung gerufen.

Der Patient muss flach auf einer harten Unterfläche liegen, damit die Herzmassage effizient durchgeführt werden kann.

Woran erkennt man den Herzstillstand, respektive das flimmernde Herzen, was sind die Ursachen dafür?

Wie und wann wird alarmiert? Die Alarmierung muss sofort eingeleitet werden, damit es ja nicht vergessen geht.

Später übernahm Maribel Garrido die Führung.

Wir konnten nochmals eingehend die Herzmassage an unseren Phantomen üben. Natürlich mit genügend Abstand zwischen den Phantomen.
Das Üben der Beatmung ist in der momentanen Corona-Zeit leider nicht möglich.

Dabei ist uns wieder einmal bewusst geworden, wie lange nur schon 2 Minuten sind, wenn man eine Herzmassage ohne Hilfe durchführen muss.

Auch die Handhabung des automatischen externen Defibrillators, kurz AED, wurde nochmals repetiert. Dabei gibt es verschiedene Modelle, die auch anders bedient werden.

Kurz gesagt, war es eine gute Übung, um unsere Fertigkeiten wieder einmal zu trainieren, damit wir sie im Notfall mit Sicherheit anwenden könnten.

Übung: (A B) C D E, 01.09.2020

Aufgrund des momentanen Schutzkonzeptes, war es uns leider nicht erlaubt, die Reanimationsmassnahmen an den Puppen zu trainieren.

Darum hat unsere Samariterlehrerin souverän das Thema angepasst und uns das SAMPLERS Schema näher gebracht. Mit verschiedenen Rollenspielen konnten wir dieses Schema direkt praktisch anwenden. Zusätzlich füllten wir anhand der Beobachtung eines Rollenspiels das Patientenprotokoll des Schweizerischen Samariterbundes aus. So können wir im Notfall für die Rettungssanitäter ein professionelles Protokoll erstellen.

Die Stimmung war gut, alle waren sehr motiviert, auch wenn der Mundschutz während den Übungen immer noch etwas gewöhnungsbedürftig ist.

Einsatz: Kids Festival, 30.08.2020

Trotz strömendem Dauerregen wurde rege Fussball gespielt. Glücklicherweise verlief dieser Einsatz für uns eher Ereignislos.

Übung: Arbeitsunfälle bei der Kiesgrube, 07.07.2020

Es war die zweite Übung nach dem Lockdown und viele freuten sich sehr, wieder einmal an einer Samariterübung teilnehmen zu können. Die Übung fand in der Kiesgrube in Stäfa statt. Einige waren bereits vertraut mit unseren Schutzmassnahmen. Dennoch wurden alle noch einmal eingehend über das Schutzkonzept informiert. Als alle die Hände richtig desinfiziert hatten und mit Mundschutz und Handschuhen ausgerüstet waren, ging die Übung endlich los.

In 3 verschiedenen Kleingruppen begegneten wir den Rollenspielen «Sand oder andere Fremdkörper in den Augen», «unter Steinen begrabener Arm ausgraben in einer Gefahrenzone» und «Rettung einer aufgebrachten Person mit Rückenschmerzen auf einem Kiesberg».

Es waren spannende Fallbeispiele und alle waren voller Tatendrang. Die Themen wurden im Anschluss im Detail besprochen und viele neue Erkenntnisse gewonnen. Dabei war der Selbstschutz ein grosses Thema.

Nach dem anspruchsvollen und lehrreichen Teil, konnten wir im 2-Meter Abstand eine Frucht essen und uns in die Sommerferien verabschieden. Mehr Geselligkeit war zu diesem Zeitpunkt leider aus Sicherheitsgründen nicht möglich.

Neue Uniformen, Herbst 2019

Ein grosses Dankeschön an die grosszügigen Spenden, die wir im letzten Jahr erhalten haben! Dank Ihnen konnten wir uns die lang ersehnte Uniform des Samariterbundes kaufen. Somit haben wir endlich ein einheitliches und noch professionelleres Erscheinungsbild als zuvor. Mit den leucht-farbigen Streifen und Hosenbeinen werden wir bestimmt nicht mehr übersehen!